StartseiteOralpathologie

Oralpathologie

Mundschleimhaut mit einem Ausläufer eines Plattenepithelkarzinom; Hämatoxylin-Eosin-(HE-)Färbung

Durch die Aufnahme des international reputierten Oralpathologen Prof. Burkhardt, Reutlingen, in unser Institut im Jahre 2015 konnte der schon zuvor aufgebaute oralpathologische Schwerpunkt inhaltlich, qualitativ und quantitativ weiter ausgebaut werden. Die Oralpathologie umfasst die kombinierte zytologisch-histologische Untersuchung von Bürstenabstrichen bzw. Bürstenbiopsien der Mundhöhle nach dem vornehmlich in den USA sehr erfolgreich eingesetzten, von uns exklusiv in Deutschland angebotenen OralCDX®-Verfahren, die histopathologische Untersuchung von Gewebeproben der Mundhöhle zur Abklärung neoplastischer und entzündlicher Prozesse sowie die histopathologische Untersuchung von Zahn-assoziierten Zysten und Tumoren.

Für die Zytohistologie nach dem OralCDX®-Verfahren zeichnen Herr Prof. Burkhardt und Frau Dr. Lessel verantwortlich, für die entzündlichen Schleimhautveränderungen Frau Dr. Schwärzl-Bosler mit ihrer Expertise auf dem Gebiet der Dermatohistologie, für die Erkrankungen der Speicheldrüsen Herr PD Dr. Schwarz-Furlan. Im oralpathologischen Schwerpunkt arbeiten darüber hinaus auch Herr Prof. Gaumann, Herr Dr. Alfer und  Herr Dr. Bank.

Für Einsendungen zur OralCDX®-Untersuchung kontaktieren Sie bitte Frau Dr. Lessel. Spezielle Versandmaterialien können über die Firmen GLS und bn-trans bezogen werden.

Zur Abklärung entzündlicher Schleimhautveränderungen können wir bei Bedarf spezielle Versandmaterialien zur Verfügung stellen, die eine direkte Immunfluoreszenz (DIF) ermöglichen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Frau Dr. Schwärzl-Bosler.

Top
Menü öffnen