StartseiteFachärzte, angestelltPD Dr. med. Irith Baumann

PD Dr. med. Irith Baumann

Studium
1974 – 1975 Jurastudium
Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
1975 – 1977 Ausbildung zur Med.-Techn. Assistentin
Berufsfachschule, Würzburg
Abschluss: Med.-Techn. Assistentin
1979 – 1986 Medizinstudium
Ruhr-Universität, Bochum
Universität Köln
Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
1986 3. Ärztliche Prüfung und Approbation
1987 Promotion
Julius-Maximilian-Universität, Würzburg
Medizinische Universitätsklinik
Thema: Einfluss von pH und Gerinnungshemmern auf die Romanowsky-Giemsa hämtopoetischer Zellen, ausgewertet durch computerunterstützte Bildanalyse.
Bewertung: magna cum laude
Januar 2003 Facharztprüfung für Pathologie
Mai 2005 Habilitation
Beruflicher Werdegang
1977 – 1979 MTA
Medizinische Universitätsklinik, Würzburg
01.09.1986 – 31.10.1988 Technische Angestellte
Institut für Virologie der Universität Würzburg
(Prof. ter Meulen); „Bildanalytische Charakterisierung von normalen und neoplastischen hämatologischen Blasten“.
01.11.1988 – 31.12.1991 Wissenschaftliche Angestellte
Deutsche Krebshilfe
Pathologisches Institut der Universität Würzburg
(Prof. Dr. H. K. Müller-Hermelink)
01.01.1992 – 30.05.1994 Research Fellow
Paterson Institute for Cancer Research,
Dept. for Experimental Haematology, Manchester, Großbritannien
(Prof. T. M. Dexter)
01.06.1994 – 31.05.1996 Wissenschaftliche Angestellte
Pathologisches Institut der Universität Freiburg
01.06.1996 – 31.08.2005 Wissenschaftliche Angestellte
Pathologisches Institut der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
01.09.2005 – 01.02.2006 Oberärztin
Pathologisches Institut, Landeskrankenhaus Feldkirch, Österreich
01.03.2006 – 31.12.2008 Oberärztin
Pathologisches Institut, Bayreuth
01.01.2009 – 31.05.2019 Chefärztin
Institut für Pathologie, Klinikverbund Südwest, Kliniken Böblingen
seit 01.07.2019 Institut für Pathologie Kaufbeuren-Ravensburg
Forschungsförderung:
1986 Boehringer Ingelheimstiftung
Hämatologische Zytologie
1992 – 1994 Auslandsstipendium der Deutschen Krebshilfe / Mildred-Scheel-Stiftung
Wachstumsverhalten normaler und neoplastischer humaner Hämatopoese in vitro.
Paterson Institute for Cancer Research, Manchester, Großbritannien
1999 – 2003 BMBF-Kompetenznetzwerk
Pädiatrische Onkologie
Klonalitätsanalysen hämatopoetischer Zellen im kindlichen MDS
2001 – 2003 Deutsche Kinderkrebshilfe
seit 1996 Referenzpathologin der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie:

  • European Working Group für myelodysplastische Syndrome im Kindesalter
  • Deutsche aplastische Anämiestudie des Kindesalters
  • Angeborene Knochenmarksversagen des Kindesalters
Mitgliedschaften:
Bundesverband Deutscher Pathologen e.V. (BVDP)
EWOG-MDS, European Working Group of Myelodysplastic Syndromes (MDS) in Childhood
EWOG-SAA, European Working Group Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen.
GPOH, Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
EBMWG, European Bone Marrow Working Group
Diagnostische Schwerpunkte:
Hämatopathologie